preloder
DRUCKEN

Kopenhagen (mitteldänisch: „Kaufmannshafen“) ist mit noch nicht ein Mal 600 TEW (im Stadtgebiet; im Ballungsgebiet sind es doppelt so viele) eine der kleineren Hauptstädte Europas. Ganz gewiss ist die Hauptstadt von Dänemark aber eine, in der Geschichtsbewußtsein und Zukunftsoffenheit sowie eine geglückte Stadtplanung den Bewohnern (und den vielen Besuchern ebenso) ein unbeschwertes naturnahes Leben ermöglichen. Grundlage dieser Stadtplanung ist der "Fingerplan" von 1947 (Architekten Peter Bredsdorff) der das Wachstum der Hauptstadt und deren Umland auf fünf Korridore entlang der Hauptverkehrsachsen beschränkte. Diese "Finger" greifen ins Kopenhagener Umland, das Zentrum der Hauptstadt ist die „Handfläche“. Dazwischen liegen grüne Naherholungsgebiete, die von vielen Wasserläufen und einzelnen Küstenabschnitten belebt werden.

1. Tag: Flug von Wien nach Kopenhagen. Hotel Check-in und je nach Ankunftszeit erster Spaziergang zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. – Nyhavn beispielsweise, interessant nicht nur wegen der Giebelhäuser, die sich im Wasser dieses alten Hafenarms spiegeln, sondern auch wegen der Gastronomie, die sich in diesem pittoresken Gebiet befindet. am Ende dieser Hafenstraße befindet sich der Königliche Neue Markt. Seine Funktion als open-air-Warenumschlagplatz hat er längst verloren, heute ist er ein Verkehrsknotenpunkt, auf den von allen Seiten aus Straßen zulaufen und umstanden u.a. vom Königlichen Theater, einem Großkaufhaus und Schloss Charlottenborg, heute Kunstakademie und Ausstellungsgebäude.

2. Tag: Stadterkundung Kopenhagen
Kopenhagen (mitteldänisch: „Kaufmannshafen“) ist mit noch nicht ein Mal 600 TEW im Stadtgebiet eine der kleineren Hauptstädte Europas, ganz gewiss aber eine, in der Geschichtsbewußtsein und Zukunftsoffenheit sowie eine geglückte Stadtplanung den Bewohnern (und den vielen Besuchern ebenso) ein unbeschwertes naturnahes Leben ermöglichen. Grundlage dieser Stadtplanung ist der "Fingerplan" von 1947 (Architekten Peter Bredsdorff) der das Wachstum der Hauptstadt und deren Umland auf fünf Korridore entlang der Hauptverkehrsachsen beschränkte. Diese "Finger" greifen ins Kopenhagener Umland, das Zentrum der Hauptstadt ist die „Handfläche“. Dazwischen liegen grüne Naherholungsgebiete, die von vielen Wasserläufen und einzelnen Küstenabschnitten belebt werden. Wir besuchen im Rahmen einer Stadtrundfahrt mit eingestreuten Spaziergängen die "Musts" der Stadt: Das Rathaus ist der Repräsentationsbau einer selbstbewußten vermögenden Bürgerschaft; zwischen 1892 und 1905 im Stil der italienischen und normannischen Renaissance erbaut. Die architektonisch aufwändig gestaltete ehemalige Börse (erbaut zwischen 1619 und 1640), dient heute als Bürogebäude, ist jedoch mit ihrem grünen Kupferdach und dem berühmten Turm, der aus vier ineinandergreifenden Drachenschwänzen besteht, nach wie vor ein höchst markanter Bau. Unmittelbar daneben Schloss Christiansborg, Sitz des Parlaments. Es befindet sich an der Stelle, an der 1167 die erste Burg Kopenhagens erbaut wurde. Ein paar Schritte weiter die Königliche Bibliothek / Nationalbibliothek. 1999 wurde ein moderner Erweiterungsbau dazugestellt, "Der schwarze Diamant" an dem sich – wie so oft beim Thema Gegenwartsarchitektur – die Geister scheiden. Das Schloss Amalienburg (Außenbesichtigungen) ist der Winterwohnsitz der Königlichen Familie und besteht aus vier gleich großen Rokoko Palästen. Das Schloss Rosenborg, das als Sommerresidenz und Lustschloss vom König Christian IV. erbaut wurde, werden wir nach Möglichkeit auch innen besichtigen. Neben einer Reihe von prunkvoll dekorierten Räumlichkeiten sind die königlichen Kronjuwelen zu besichtigen. Ebenso berühmt wie alle diese Sehenswürdigkeiten ist der Tivoli, zentral gelegene grüne Lunge und lärmiger Vergnügungspark mit einem Chinesischen Turm, zahlreichen Achterbahnen und Fahrgeschäften und noch viel mehr Imbissständen und Restaurants. Aber wohl am berühmtesten, obwohl ganz klein und still, ist die Kleine Meerjungfrau, eine Bronzeplastik, ganze 125 cm hoch. Seit 1913 sitzt sie auf einem Findling an der Uferpromenade Langelinie und blickt in Richtung der Hafeneinfahrt.

3. Tag: Rundfahrt auf Seeland: Roskilde – Hillerod – Helsingör – Rungsted – Klampenborg
Heute erforschen wir die Insel Seeland, die größte Insel der Ostsee, an deren Nordostufer Kopenhagen liegt. Roskilde ist die ehemalige Hauptstadt Dänemarks (bis 1443) und erinnert mit ihrem Dom (romanisch/gotisch; UNESCO Weltkulturerbe) und den Grabstätten der Dänischen Könige an diese große Zeit. Wir machen auch einen kurzen Besuch im Wikingerschiffsmuseum. In Hillerod wartet das malerische Schloss Frederiksborg auf unseren Besuch. Es ist ist das größte Renaissanceschloss Nordeuropas und erstreckt sich – sozusagen in bevorzugter Lage – über drei Inseln eines Binnensees. Helsingör: Shakespeare wählte die Stadt zum Schauplatz seines Hamlet; Schloss Kronborg (UNESCO Weltkulturerbe) war in der Form, in der wir es heutzutage sehen, schon seit einigen Jahren fertig, bevor Hamlet uraufgeführt wurde. Nur etwa vier Kilometer von der schwedischen Küste bei Helsingborg entfernt, bewacht die Festung die Einfahrt in den Öresund. Auf der Rückfahrt nach Kopenhagen machen wir noch Halt in Rungsted. Der Ort ist mit Karen "Tania" Blixen verbunden, die durch den Film "Jenseits von Afrika", der ihren abenteuerlichen Lebensweg erzählt, einem breiteren Publikum bekannt wurde. Das Geburts- und im Alter Wohnhaus der Schriftstellerin und Kaffeefarmerin (17 Jahre lang in Kenia) beherbergt heute das Karen Blixen Museum. Letzte Station der Rundfahrt ist Kopenhagens Vorort Klampenborg; hier befindet sich das Vorbild für alle Tivolis und Disneyländer, nämlich der älteste noch existierende Freizeitpark der Welt, 1583 eröffnet. Die schöne Parklandschaft sowie auch die günstigen Preise der Restaurants locken neben den vielen Touristen auch zahlreiche Einheimische hierher.

4. Tag: Flughafentransfer und Rückflug nach Wien.

Termine:

Termine sind in Vorbereitung!

 

Reiseleitung: Martin Weber  u. a.

Pauschalpreis: € 1.100,–

Inbegriffen:
Die Linienflüge Wien – Kopenhagen – Wien (AUA)
Die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Die Busrundfahrt mit modernem Reisebus
Die Nächtigungen in Doppelzimmern in sehr guten Hotels (Du/ WC oder Bad/ WC)
Die Frühstücke
Die Besichtigungen mit den Führungen und Erklärungen (ohne eventuelle Eintrittsgebühren)
Die Fähren– und Straßengebühren
Die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 45,–

Teilnehmerzahl: mindestens 10, höchstens 25 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.