preloder
DRUCKEN

Madeira, 700 km westlich des afrikanischen Festlands und erst 1419 von portugiesischen Seefahrern entdeckt, ist eine besonders schöne Insel, von den Einheimischen auch als "schwimmender Garten" bezeichnet. Das ganzjährig milde Klima begünstigt den Anbau von exotischen Früchten, Zuckerrohr und Wein. Daneben ist vor allem die landschaftliche Vielfalt Madeiras reizvoll und lädt zu Wanderungen ein. Hier verbinden sich Urwald, schwindelerregende Steilküsten und schroffe Gebirge zu einer unvergleichlichen Naturkulisse, doch bietet die Insel ebenso malerische Buchten, seit Generationen angelegte Kulturlandschaften und liebevoll gepflegte Gartenanlagen.

1. Tag: Flug von Wien nach Funchal auf Madeira.

2. Tag: Besichtigung von Funchal mit Palácio de São Lourenço, Kathedrale Sé, Quinta das Cruzes (Museum für dekorative Kunst), ehemaligem Erzbischöflichem Palais (sehenswertes Museum für religiöse Kunst), Mercado dos Lavradores (belebter Blumen- und Gemüsemarkt) und wunderschönem Botanischem Garten. Weinliebhaber können eine Kellerei besuchen und den berühmten Madeirawein gustieren.

3. Tag: Ganztägiger Ausflug in den Westen der Insel mit Cabo Girão (zweithöchste Steilklippe der Welt), Ribeira Brava („wilder Fluss“ – kleine, pittoreske Stadt an der Südwestküste), über das Dorf Canhas in die Hochebene Paúl da Serra, mit immer wieder herrlichen Ausblicken nach Porto Moniz, der nordwestlichste Punkt der Insel und sehr spektakulär. Weiter nach Seixal und São Vicente (mit seinen rustikalen Herrenhäusern) über den 1.004 m hohen Pass Encumeada, von wo aus man eine unbeschreiblich schöne Aussicht, sowohl über die Nord- als auch die Südküste hat. Zurück nach Funchal.

4. Tag: Ganztägiger Ausflug in den Osten der Insel nach Camacha, das Dorf der Körbemacher und "geheime Kulturhauptstadt Madeiras", dann über den Poiso-Pass auf den Pico do Arieiro (mit einer Höhe von 1.818 m zwar nur der dritthöchste Gipfel der Insel, aber der höchste, auf den eine Straße hinaufführt. Bei gutem Wetter hat man hier eine phantastische Aussicht über das Bergpanorama Madeiras, und man kann sogar die Umrisse der ca. 30 Seemeilen entfernt liegenden Nachbarinsel Porto Santo sehen. Ribeiro Frio (Laurissilva-Wald, ursprünglich belassener Lorberwald mit einer großen Zahl von ansonsten ausgestorbenen, seltenen und endemischen Tieren und Pflanzen; UNESCO Weltnaturerbe); Santana, ein traditionell erhaltenes Dorf an der Nordküste, das berühmt für seine spitzgiebeligen mit Stroh gedeckten Bauernhäuser ist.  Weiter nach Portela sowie Ponta de São Lourenço, auf der östlichsten Spitze der Insel gelegen, und eine der letzten Landschaften Europas, die von menschlicher Hand fast unberührt geblieben sind. Zurück nach Funchal mit Halt in Caniçal (Walmuseum wenn geöffnet);  Machico  mit der ältesten Kirche Madeiras (15. Jhd) und Santa Cruz mit seiner wunderschönen Altstadt und einer sehr sehenswerten Kirche.

5. Tag: Ausflug zum Pico dos Barcelos (mit einem herrlichen Panoramablick über Funchal  und den im Hintergrund liegenden Ilhas Desertas) und zum Krater Eira do Serrado. Zurück in Funchal Fahrt nach Monte mit der Igreja da Nossa Senhora do Monte. In einer Seitenkapelle dieser Kirche ist Kaiser Karl I., der letzte Kaiser Österreichs begraben. Das Ende des Tages ist für einen Nervenkitzel besonderer Art reserviert, eine kurvige Korbschlittenfahrt hinunter nach Funchal. Als Bremsen dienen die Stiefel der "Carreiros", der Korbschlittenfahrer, die mit meisterhaftem Geschick mit diesem traditionellen Transportmittel umzugehen verstehen.

6. Tag: Zur freien Verfügung in Funchal (Möglichkeit zum Besuch des Blumenfestivals beim Apriltermin). 

7. Tag: Zur freien Verfügung in Funchal. 

8. Tag: Vormittag noch zur Erholung zur freien Verfügung. Danach Transfer zum Flughafen zum Rückflug nach Wien.

Termine:

Termine sind in Vorbereitung!

Reiseleitung: Christian Buchacher (Spezialist)

Pauschalpreis: € 1.395,

Inbegriffen:
Die Linienflüge Wien – Funchal – Wien laut Programm (Lauda-Air)
Die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Die Unterbringung in einem guten Hotel mit Bad oder Du/WC
Die Halbpension (Frühstück und Abendessen)
Die Ausflugs- und Besichtigungsfahrten (ohne ev. Eintrittsgebühren)
Die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 40,–

Hochsaisonzuschlag (zum Blumenfestival sowie zum Weinfest): € 150,–

Teilnehmerzahl: mindestens 20, höchstens 30 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.