preloder
DRUCKEN

Bulgarien, das Land der antiken Thraker, ist kulturhistorisch eines der interessantesten Länder Europas! In lückenloser Abfolge gibt es hier Zeugnisse von der Steinzeit über die Thrakerzeit, die mazedonisch-griechische Epoche, die Römerzeit, das byzantinisch-slawische Mittelalter und die Türkenzeit, bis zur Gegenwart. Berühmt sind die thrakischen Goldschätze in den Museen von Sofia, Plovdiv und Varna, nicht nur wegen des Gewichtes des Edelmetalls, sondern auch wegen der unerhört kunstvollen Verarbeitung, die in dieser Zeit nicht ihresgleichen hatte. Die Klosterkirchen von Preobraschenje, sowie das weltberühmte Rila-Kloster gelten mit ihrer harmonischen Architektur als die schönsten erhaltenen Bauten der byzantinisch-slawischen Epoche.

1. Tag: Flug von Wien nach Sofia. Vom Flughafen Fahrt zur Kirche im Stadtteil Bojana, einer Doppelkapelle aus dem 11. – 13. Jh. mit herrlichem, ausdrucksvollem Freskenschmuck (UNESCO Weltkulturerbe). Abendessen in einem landestypischen Lokal im Stadtteil Vitoscha.

2. Tag: Beginn unserer Busfahrt nach Sopot (Frauenkloster) und Schipka (Gedächtniskirche), sowie Etar (Freilichtmuseum). Weiter zur ehemaligen Hauptstadt nach Wiedererlangen der Freiheit 1878, Veliko Tarnovo, sehr malerisch am Steilufer der Jantra gelegen. Besichtigung der Burgberge mit gut erhaltenen Resten der alten Befestigung sowie der Kathedrale.

3. Tag: Ausflug zum Kloster Preobraschenje nördlich der Stadt. Weiter nach Osten fahrend erreicht man die Ruinenstätte von Preslav, die erste Hauptstadt des Bulgarenreiches im 7. Jh. Weiter zum berühmten „Reiter von Madara“, ein in Fels gehauenes Relief eines Reiters, das künstlerisch äußerst bemerkenswert und außerdem das früheste monumentale Felsenrelief Europas ist. Schließlich geht es nach Varna am Schwarzen Meer.

4. Tag: Stadtrundgang in Varna mit Besuch des Archäologischen Museums zur Besichtigung des „Goldschatzes von Varna“ aus der Thrakerzeit (4.–5. Jh. v. Chr.). Ausflug über den Goldstrand zum Felsenkloster Aladscha (nördlich der Stadt, 15. Jh.). Weiterfahrt nach Süden am Ostrand des Balkangebietes vorbei zur alten Handelsstadt Nesebar. Auf einer schmalen Halbinsel gelegen, konnte sich die Stadt länger als das übrige Land der Türkenherrschaft erwehren und so kam es zu einer Spätblüte, von der vor allem die vielen kleinen gut erhaltenen byzantinischen Kirchen künden.

5. Tag: Nun führt die Route nach Kazanlik. Der kleine Ort war seit jeher seiner ausgedehnten Rosenkulturen wegen berühmt. Die Herstellung von Rosenöl ist eine besondere Spezialität Bulgariens. Dann aber entdeckte man ein Kuppelgrab aus der Thrakerzeit (350 v. Chr.), mit einem vollständig erhaltenen farbenprächtigen Freskenschmuck im Inneren, der auf der ganzen Balkanhalbinsel einmalig ist und zu den größten Sehenswürdigkeiten des Landes zählt. (Beim Junitermin Teilnahme am Rosenfest.) Weiterfahrt bis Plovdiv.

6. Tag: Besichtigung von Plovdiv mit malerischer Altstadt und Häusern aus der Türkenzeit, Ethnografisches Museum, Antikes Amphitheater. 2019 wird Plovdiv Europäische Kulturhauptstadt sein! Ausflug zum Backovo Kloster in den Vorbergen der Rhodopen (schöner Freskenschmuck an der Kirche).

7. Tag: Weiterreise nach Karlovo mit dem neu erforschten, thrakischen Grabmal Starosel. Weiters Besuch von Koprivstica, mit vollständig erhaltenem altem Stadtbild (insbesondere Bürgerhäuser). Am Abend Rückkehr nach Sofia.

8. Tag: Durch das höchste Gebirge Bulgariens, das Rilagebirge, geht es durch eine wildromantische Schlucht zum Rila-Kloster, der größte Klosterkomplex des Landes, an dem seit dem frühen Mittelalter immer wieder zugebaut wurde. Besonders eindrucksvoll sind die mit über 1.000 Freskos geschmückten Fassaden. Auf der Rückfahrt kurzer Halt bei den Erdpyramiden von Stob und zurück nach Sofia.

9. Tag: Stadtbesichtigung in Sofia mit ehemaligem Königsschloss, Parlament, Kathedrale, byzantinische Kirche St. Georg, türkische Moschee, Historisches Nationalmuseum mit dem Goldschatz von Panagjurischte (300 v. Chr.) und von Druanli (500 v. Chr.). Am Abend Rückflug nach Wien.

Termine:

So 25.03.2018  -  Mo 02.04.2018  (Ostern)  freie Plätze 
Sa 02.06.2018  -  So 10.06.2018  (Rosenfest)  freie Plätze 
Buchungsinformation

Gleich Buchungs­anfrage senden!

Reiseleitung: Stefan Horvath

Pauschalpreis: € 1.395,–

Inbegriffen:
Die Linienflüge Wien – Sofia – Wien (AUA)
Die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Die Autobusrundreise
Die Nächtigungen in Hotels der Mittelklasse in Zweibettzimmern (Du/WC)
Die Halbpension (Frühstück und Abendessen)
Die Besichtigungen mit den Führungen und Erklärungen (ohne eventuelle Eintrittsgebühren)
Die lokalen Reiseleiter
Die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 35,–

Saisonzuschlag (Rosenfest-Termin): € 120,–

Teilnehmerzahl: mindestens 12, höchstens 25 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.