DRUCKEN

Laos

Vorausgeschickt sei, dass Laos eines der 48 am wenigsten entwickelten Länder der Welt ist und noch heute die Wunden, die während des Krieges der USA gegen Vietnam dem Land geschlagen wurden, nicht geschlossen sind. Die politisch, kulturell und ökonomisch besten Zeiten des Gebietes – 14. bis 18. Jh. – liegen lange zurück, haben aber einige erstklassige Baulichkeiten hinterlassen. Damals war Laos Teil eines größeren Königreichs, genannt Lan Xang, das „Reich der Millionen Elefanten“. Die deutlichsten Kräfte und Vergangenheitsbezüge, die aktuell den Alltag der Menschen und das Bild des Landes formen, sind die französische Kolonialzeit, die Verfasstheit des Staates als Volksrepublik unter Führung einer kommunistisch geprägten Einheitspartei, der Buddhismus (in den Berggebieten gepaart mit Ahnenkult und Animismus) und eine Vielzahl von internationalen Entwicklungshilfeprojekten. Dies gilt vor allem für die Ballungsräume und dicht besiedelten Gebiete im ebenen Süden des Landes. Außerhalb der Städte, insbesondere in der gebirgigen Nordhälfte des Landes, hat man häufig den Eindruck, sich auf einer Zeitreise zu befinden. So könnte es bei uns (natürlich unter anderen religiösen Vorzeichen) vor 500, 900 oder auch 2.000 Jahren gewesen sein. Stellenweise bietet Laos große Natur- und Landschaftsschönheit; 14% der Fläche des Landes sind Schutzgebiete. Noch hat der Massentourismus – selbst an den UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten – nicht Einzug gehalten. Damit ist Laos vorerst ein Tip für die "early birds" und touristischen Feinschmecker! Weiterlesen