preloder
DRUCKEN

Von der Küste des Mittelmeeres schon erblickt man den schneebedeckten Kamm des yoghurtweißen Libanongebirges. Obwohl flächenmäßig sehr klein, ist der Libanon doch ein Riese, wenn es um seine landschaftliche, kulturelle und historische Vielfalt geht. Das ehemalige Handelszentrum der Phönizier war auch während der griechischen, römischen und islamischen Zeit stets ein wohlhabendes, ja reiches Land. Nicht unbedingt immer die Tempel- und Kirchenbauten waren die größten Bauwerke, auch Handels- und Wohnhäuser erreichten enorme Dimensionen.

1. Tag: Flug Wien – Beirut. Transfer ins Hotel.

2. Tag: Beirut – Ausflug nach Byblos in die älteste, durchgehend bewohnte Stadt der Welt. Besichtigung der phönizischen und römischen Ausgrabungen, sowie der Burg der Kreuzfahrer. Auf der Rückfahrt Abstecher ins Tal des Flusses Nahr-el-Kalb („Hundefluss“) zu den uralten aus der Felswand geschlagenen Reliefs – ein einzigartiges Dokument aus der Geschichte des Libanon: Feldherrentafeln mit Inschriften des ägyptischen Herrschers Ramses II. und des assyrischen König Assarhaddan. Letzte Station des Tages: Harissa, bedeutender christlicher Wallfahrtsort. Das Heiligtum (Kapelle aus dem 19. Jh., Kathedrale Ende 20. Jh. und weithin sichtbare Marienstatue auf der Spitze des Berges) wird von der Kongregation der libanesisch-maronitischen Missionare betreut. Bei den Maroniten handelt es sich um eine mit Rom unierte christliche Kirche, die den römischen Papst als Oberhaupt anerkennt.

3. Tag: Von Beirut Ausflug nach Süden in das Choufgebirge, eine Hügelgebirgslandschaft mit traditionellen drusischen und drusisch-christlichen Dörfern. Viele Männer tragen hier noch Stammestracht. Erster Besichtigungspunkt ist Deir-el-Qamar („Kloster des Mondes“ – ehm. Sitz der Drusenfürsten) mit Stadtpalais der Familie Maan, Kisseriya (eine Art Gewerbehof) der Seidenweber, Palais Baz, Serail (ehemaliger Palast des Emir Mulkhem Chehab). Weiterfahrt zum großartigen Beit ed Din–Palast (19.Jh.) mit Mosaiken-Museum.

4. Tag: Ausflug in das Qadisha Tal nach Bescharre – Geburtsort des berühmten libanesischen Dichters Gibrān Khalil Gibrān (phönizisches Grabmal). Weiter vorbei an den  letzten vereinzelten Zedern des Libanon (Nationalbaum)  nach Tripolis, zweitgrößte Stadt des Landes. Besichtigung u.a.: Taynal-Moschee, arabisches Bad, Souks (großteils Gold- und Schmuckhändler); sowie der Kreuzfahrer-Zitadelle St. Gilles. Entlang der Küste zurück nach Beirut.

5. Tag: Die Küste nach Süden fahrend erreichen wir Sidon – Hier steht der einzige erhaltene phönizische Tempel sowie eine Wasserburg (erbaut von den Kreuzrittern), Khan-el-Frange. – Tyros, einst ein ganz großes Handelszentrum; Ausgrabungen aus phönizischer, griechischer und römischer Zeit legen Zeugnis davon ab: gut erhaltenes Hippodrom, große phönizische, griechische, römische Friedhofsanlage. Zurück nach Beirut.

6. Tag: Durch das Gebirge in die Bekaa-Ebene fahrend, erreichen wir Anjar (sehr reizvolle alte Omajadenstadt) und danach das großartige Baalbek, wo der größte, je errichtete, römische Tempel steht. Eingehende Besichtigung; am Abend Rückkehr nach Beirut.

7. Tag: Beirut – Stadtrundfahrt: römische und mamelukische Ausgrabungen, Amerikanische Universität mit Archäologischem Museum, Nationalmuseum (falls offen) und Artisanat (Kunsthandwerks-Zentrum).

8. Tag: Flughafentransfer und Rückflug nach Wien.

Termine:

Do 28.12.2017  -  Do 04.01.2018    freie Plätze 
So 04.02.2018  -  So 11.02.2018    freie Plätze 
So 25.03.2018  -  So 01.04.2018  (Ostern)  freie Plätze 
Buchungsinformation

Gleich Buchungs­anfrage senden!

Reiseleitung: Prof. Mag. Gerhard Bauer  u. a.

Pauschalpreis:  € 1.595,–
Als Privatreise: € 1.795,–
(ab zwei Personen mit örtlicher deutschsprechender Reiseleitung, auch zum Wunschtermin)

Inbegriffen:
die Linienflüge Wien–Beirut–Wien (Turkish Airlines)
die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
die Busrundreise
die Nächtigungen in Zweibettzimmern in einem sehr guten Hotel (Du/WC und Bad/WC)
die Halbpension (Abendessen /Frühstück)
die Besichtigungen mit den Führungen und Erklärungen
die Eintrittsgebühren
wo erforderlich die Betreuung durch lokale BegleiterInnen
die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: EUR 40,–

Visum (inkl. Besorgung): EUR 55,–
Zur Beachtung: In Ihrem Pass darf kein israelischer Sichtvermerk sein!

Teilnehmerzahl: mindestens 12, höchstens 25 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.