preloder
DRUCKEN

Das bekannt milde Klima und die herrliche Landschaftskulisse der in die Gebirgswelt tief eingeschnittenen Seen haben diesen Teil Italiens seit jeher zu einem Hauptgebiet des gehobenen Tourismus gemacht. Im Frühjahr gibt es hier eine phantastische Blütenpracht. Dazu kommt der Besuch von Mailand mit Dom, Scala, Leonardos "Das Letzte Abendmahl" und den Geschäften der weltbekannten Modemacher.

1. Tag:  Am Morgen Flug nach Mailand – (Die Metropolitanregion hat ca. 7,7 Mio. Einw.) Die Stadt war schon in der Antike eine wichtige Siedlung, dann Hauptstadt des Weströmischen Reiches von 293-402 und in der Renaissance Herzogtum und eine der wichtigsten Städte des "Stiefels". Heute ist Mailand die zweitgrößte Stadt Italiens und das Finanz-, Geschäfts- und auch Modezentrum des Landes. Besichtigung: Dom (größter, gotischer Dom Italiens, 14./15.Jh.), Palazzo Reale (ehem. Rathaus), Castello Sforzesco, Pinakothek Brera, Basilika Sant‘Ambrogio (romanisch, gegründet bereits im 4.Jh.), Galleria Vittorio Emanuele, die Mutter aller großen Shopping-Galerien, und natürlich auch ein Blick auf die weltberühmte Oper „La Scala“. Im Kloster Santa Maria delle Grazie ist das Gemälde „Das Letzte Abendmahl“ von Leonardo da Vinci zu sehen; Besuch abhängig von der Warteschlange. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung; Mailand ist auch die mondänste Einkaufsstadt Italiens. Übernachtung in Pavia.

2. Tag:  Seit dem 6. Jh., als Pavia Hauptstadt des Langobardenreiches wurde, bis zur Eroberung durch Napoleon war die Stadt immer wieder ein herausragendes Zentrum von Kunst und Wissenschaft. Die Herrscher aus Frankreich, Spanien, dem nahen Mailand (Visconti) und Österreich kamen und gingen, selten friedlich; aber viele Bauten aus der langen glanz- und wechselvollen Geschichte schmücken noch heute die Stadt. Am Vormittag Besichtigungen im Stadtzentrum von Pavia sowie der Kartause acht Kilometer nördlich der Stadt mit der eindrucksvollen Kirche Madonna delle Grazie. Über Monza (Langobardenschatz im Dom!) erreichen wir am Abend Stresa am Lago Maggiore.

3. Tag:  Schifffahrt zur berühmten Isola Bella, eine der sogenannten Borromäischen Inseln, die alle eine subtropische Flora aufweisen. Auf der Isola Bella befindet sich das unvollendete Schloss des Grafen Borromeo aus dem 17. Jh. Weiter zur pittoresken Isola die Pescatori und danach zur Isola Madre (die größte der Inseln, mit herrlichem Botanischem Garten). Zurück auf dem Festland Besichtigung von Stresa. Am Nachmittag Ausflug zum Kloster Santa Caterina del Sasso am Ostufer. Die Einsiedelei wurde im 13. Jh. gegründet und lag an einer nur sehr schwer zugänglichen Stelle an einem steil aus dem Wasser aufsteigenden Hang. Im Laufe der Jahrhunderte wurde kontinuierlich umgebaut, vergrößert und verschönert. Zuletzt wurde zwischen 1970 und 86 die gesamte Fundierung des Baukomplexes aufwändig erneuert und im felsigen Untergrund verankert, weil das Kloster drohte, auseinanderzubrechen und in den See zu stürzen.

4. Tag: Am Vormittag zuerst zum Lago d’Orta mit der Isola San Giulio. Danach zum Lago di Como bzw. nach Como am südwestlichen Ende des Sees, dicht an der Grenze zur Schweiz. Die Stadt galt in der Antike als bedeutende Festung. Die gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauern, welche die Altstadt umschließen, stehen auf altrömischen Fundamenten. Sogar drei Wehrtürme sind erhalten geblieben. Auch sonst gibt es noch mittelalterliche Bauten, wie das Verwaltungsgebäude Broletto und die frühromanische Basilika Sant’Abbondio. Der herrliche Dom (begonnen im 13. Jh.) wurde im Renaissancestil vollendet. Darüber hinaus ist Como ein Zentrum der Seidenindustrie (Museo didattico della Seta!) und übrigens auch der Geburtsort des berühmten Physikers Alessandro Volta. In der Nähe der Seepromenade der Stadt befindet sich der Tempio Voltiano: Ein Museum, das eine Sammlung von Instrumenten aus seinem Labor, die erste elektrische Batterie und persönliche Gebrauchsgegenstände zeigt. Am Abend zum Flughafen nach Mailand und Rückflug nach Wien.

Termin:

Termine sind in Vorbereitung!

 

Reiseleitung: Mag. Elisabetta Dal Bello

Pauschalpreis: € 999,–

Inbegriffen:
die Linienflüge Wien – Mailand – Wien (AUA, Fly Niki)
die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
die Busrundreise
die Nächtigungen in Zweibettzimmern in guten Hotels (Dusche/WC oder Bad/WC)
die Halbpension (Abendessen / Frühstück)
die Besichtigungen mit den Führungen und Erklärungen (ohne ev. Eintrittsgebühren)
die Schifffahrten
die Straßensteuern und -mauten
wo erforderlich die Betreuung durch lokale BegleiterInnen
die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 40,–

Teilnehmerzahl: mindestens 15, höchstens 30 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.