preloder
DRUCKEN

Mallorcas Strände sind berühmt/berüchtigt und wohl vielen Besuchern zumindest aus der Skandalberichterstattung sattsam bekannt. Schade, dass dadurch die Wahrnehmung Mallorcas verengt wird, denn darüber hinaus bietet die Insel ein stets mildes Klima, großartige Landschaftserlebnisse und abseits der Küste eine Fülle von historischen Bauwerken: von prähistorischen und antiken Ausgrabungsstätten über außergewöhnliche gotische Bauten bis hin zu hoch in den Bergen versteckten Klöstern, kleinen Schlössern und malerischen Ortschaften. Die Besichtigungen in Mallorca sind als Sternfahrt von Palma aus konzipiert, so dass die Gruppe durchgehend im gleichen Hotel bleibt. Je nach Wetter, Museumsöffnungszeiten und lokalen Festen (z.B. Osterprozessionen) kann die Reihenfolge der Besichtigungen angepasst werden.
Barcelona, moderne Metropole (Olympiastadt 1992), mit einem unvergleichlichen Bestand an Jugendstilbauten (vor allem von Antoni Gaudi) und seinen wunderbaren Museen (MNAC, Picasso, Miro usw.) wäre schon alleine eine Reise wert. Mit jährlich mehr als sieben Millionen Touristen aus dem Ausland zählt Barcelona zu den fünf meistbesuchten Städten Europas.

1.Tag: Linienflug von Wien nach Palma de Mallorca und Transfer zum Hotel.

2. Tag: Spaziergang durch die engen Gässchen der Altstadt von Palma de Mallorca: Kathedrale (13.Jahrhundert, an der Stelle der ehemaligen Moschee, hochgotisch, von Gaudi in den 1910er Jahren überarbeitet), Palacio de la Almudaina (ursprünglich Palast der mallorquinischen Könige), Basilika und Konvent San Francisco (13./ 16. Jh., mit gotischem Kreuzgang), barockes Rathaus, sowie einige Palais, Bürger- und Amtshäuser und arabische Bäder. Außerdem Besuch der ehemaligen Börse „La Lonja“ (gotischer Bau aus dem 15. Jh.) und Fahrt zum Castillo de Bellver (13./ 14. Jh., auf kreisrundem Grundriss, einer der ungewöhnlichsten Festungsbauten seiner Zeit); von den Zinnen herrlicher Blick auf Palma und den Hafen.

3. Tag: Durch abwechslungsreiches Gelände erreichen wir die steil ins Meer abfallende Westküste. Mehrere, oft auch extrem gelegene Aussichtspunkte bieten herrliche Ausblicke (z.B. Mirador Ricard Roca oder der Torre de Ses Ánimes). Abstecher ins Landesinnere, um das idyllische Schloss und Landgut La Granja (großes Handwerksmuseum) zu besichtigen. Danach Weiterfahrt bis Valldemossa, pittoreske Kleinstadt auf einem Hügel rund um ein Kartäuser-Kloster (ursprünglich im 13. Jh. als Schloss errichtet und nach Aufhebung der Kartause im 19. Jh. Schauplatz der Affaire von George Sand und Frédéric Chopin. Zurück nach Palma.
 
4. Tag: Von Palma aus an Valldemosa vorbei wieder bis an die Westküste. Fahrt entlang der Costa Brava Mallorquina, die wohl beeindruckendste Küstenstrasse der Insel. Hier hatte Erzherzog Ludwig Salvator von Habsburg seine Besitzungen (Schloss Miramar, Herrenhaus Son Marroig). Sóller, eine lebendige Kleinstadt, eingebettet in ein Tal voller Fruchtgärten und Port de Sóller an einer kreisrunden Bucht gelegen und von 2 Leuchttürmen bewacht. Vom Meer zurück in die Berge, zum Kloster von Lluch, ein in einen Talkessel malerisch eingepasster, ursprünglich aus dem 13. Jh. stammender Bau, der bedeutendste Marienwallfahrtsort der Insel. Über Inca (Pfarrkirche, 13. Jh.) zurück nach Palma.

5. Tag: Nach Osten, durch flaches Land fahrend, zu den Vidrerias Gordiola, wo man Glasbläsern bei der Arbeit über die Schulter schauen kann. Besuch von Petra (Kirche San Pedro aus dem 13. Jahrhundert, Geburtsort des amerikanisch-mexikanischen Missionars Padre Serra) und Manacor, die zweitgrößte Stadt der Insel. Die Kirche aus dem 13. Jh. steht auf den Grundfesten einer ehemaligen Moschee. In Porto Christo die „Cuevas del Drach“ (Drachenhöhlen mit einem riesigen unterirdischen See). Weiterfahrt mit einer Schleife südlich von Campos, durch ein Gebiet, in dem zahlreiche alte Windmühlen revitalisiert wurden, wieder an die Küste. Besuch des „Poblado praehistorico“ Capocorb Vell nordwestlich von Cala Pi. Hier wurde eine ganze Siedlung der Talayot-kultur (13.-2. Jh. v. Chr.) mit einer erstaunlichen Zahl von massiven Gebäuden freigelegt. Letzter Besichtigungspunkt des Tages: Auffahrt auf den Klosterberg Randa: Drei Klosteranlagen – Señora de Gracia, San Honorato und Señora de Cura – liegen entlang einer schmalen, herrliche Ausblicke bietenden Bergstrasse. Speziell das am höchsten gelegene Kloster Cura (ursprünglich aus dem 13. Jh.) bietet bei schönem Wetter einen wunderbaren Weitblick. Übernachtung in Palma.

6. Tag: Fahrt über Alfàbia, der ehemalige Sommersitz der maurischen Wesire, und Inca zur nordöstlichen Spitze Mallorcas, nach Alcudia. Besichtigung des römischen Theaters (1. Jh. v. Chr.) sowie des archäologischen Museums, der Stadttore, der Pfarrkirche (13. Jh.) und des Schlosses (17. Jh.). Weiter nach Pollença (Pfarrkirche, Jesuitenkirche, Kalvarienberg mit 365 Stufen) und danach Ausflug auf die Halbinsel Formentor, mit herrlichen Panoramablicken auf das Meer. Übernachtung in Palma.

7. Tag: Flug nach Barcelona, mit rund 5 Mio. EW hinter Madrid zweitgrößte Stadt in Spanien, was jedoch Flair, Architekturdenkmäler und Kunstschätze betrifft, durchaus auf Augenhöhe mit der Hauptstadt. Sieht man auf die Straßenschilder und Plakate oder hört man den einheimischen beim Reden zu, weiß man aber bald: irgendwas kommt einem hier gar nicht spanisch vor: kein Wunder – die katalanischen Eigentümlichkeiten Autonomieansprüche werden auf jede erdenkliche Art dokumentiert und behauptet. Rundgang durch die Altstadt (Barrio Gotico mit seinen gotischen Palästen, Dom, Rathaus, Museo Picasso). Am Nachmittag Spaziergang von der Placa Colon aus über die Ramblas. 3 Übernachtungen in Barcelona.

8. Tag: Besuch des Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona, mit seiner einzigartigen Sammlung romanischer Kunst (vor allem aus den Pyrenäen). Am Nachmittag Besichtigung der Sagrada Familia, nach wie vor „work in progress“, geplant von Antoni Gaudi. Seit 2010 ist der Innenraum, der mit seinen farbigen Glasfenstern ein fast psychodelisches Erlebnis ist, für Besucher geöffnet und die Basilika eingeweiht. Spaziergang durch den Stadtbezirk Eixample, in dem der Großteil der Gebäude historistische bzw. Jugendstil-Fassaden zeigt.

9. Tag: Besuch eines weiteren Museums (Schifffahrtsmuseum in den Werftgebäuden aus dem 15. Jahrhundert, Museo Juan Miro untergebracht in einem wunderschönen Pavillon von Mies van der Rohe, Stadtmuseum mit den römischen Fundamenten der Stadt und den Innenräumen des gotischen Königspalastes). Am Nachmittag Ausflug in den Park Guëll (ebenfalls von Gaudi).

10. Tag: Rückflug von Barcelona nach Wien.

Termin:

Termine sind in Vorbereitung!

Reiseleitung: Dr. Ludwig Hansen (08.04.2017)  u. a.

Pauschalpreis: € 1.490,–
Pauschalpreis 2017: € 1.550,–

Inbegriffen:
die Flüge Wien – Palma – Barcelona – Wien (Fly Niki)
die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
die Ausflugsfahrten mit modernem Autobus
die Nächtigungen in Zweibettzimmern in guten Hotels (Du/WC oder Bad/WC)
die Halbpension (Abendessen / Frühstück)
die Besichtigungen mit den Führungen und Erklärungen (ohne ggf. Eintrittsgebühren)
wo erforderlich die Betreuung durch lokale BegleiterInnen
die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 45,–

Teilnehmerzahl: mindestens 12, höchstens 25 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.