preloder
DRUCKEN

Die Geschichte des berühmtesten Ordens Europas, der Johanniter Ritter und das Schicksal Maltas sind seit vielen Jahrhunderten verbunden. Die Leistung der Johanniter, den strategischen Vorposten Malta gegen die Angriffe der Osmanen zu verteidigen, bedankten die europäischen Herrscher mit finanzieller Hilfe. So konnten prachtvolle Paläste, Festungen und Bastionen gebaut werden, die wir heute noch in großer Vielfalt vorfinden. Darüber hinaus bieten die Inseln eine Reihe von prähistorischen Fundstätten, wie man sie in diesem Erhaltungszustand kaum an anderer Stelle finden kann (z.B. die UNESCO-Welterbestätte "Megalithische Tempel von Malta"). Ein besonderes Erlebnis stellt jedes Jahr die Karfreitagsprozession zu Ostern dar.

1. Tag: Flug von Wien nach Valletta und Transfer ins Hotel.

2. Tag: Fakultativer Ausflug nach Gozo, der zweitgrößten Insel des Archipels mit grünen Hügeln und einer wildzerklüfteten Klippenküste mit vielen kleinen Buchten. Besuch von Ggantija, mit zwei prähistorischen Tempeln (ca. 3.000 v.Chr.) mit kuppelförmigen Apsiden und Zyklopenmauern. Über Fontana (mittelalterlicher Waschplatz, noch heute von den Einheimischen benutzt) nach Xlendi (malerischer Fischerort). Möglichkeit für einen Spaziergang zur Carolina-Grotte oder hinaus auf die Klippen. Victoria, Gozos Hauptstadt, wurde von den Arabern gegründet. Von der mittelalterlichen Zitadelle aus können wir über die ganze Insel blicken. Innerhalb der Mauern befinden sich auch die Kathedrale und das archäologische Museum.

3. Tag: Die Altstadt von Valletta ist ein architektonisches Juwel. Die Kirchen und Paläste zählen zu den schönsten Bauwerken der Renaissance und des Barock. Wir sehen den Triton-Brunnen außerhalb der Stadtmauern und statt des früheren Stadttors den derzeit in Bau befindlichen neuen Eingangsbereich zur Altstadt, den Renzo Piano als Architekt zu verantworten hat. Weiter über die berühmte Republic Street, zur großartigen Johanneskathedrale (Letzte Ruhestätte der Großmeister des Malteserordens) und zum Nationalmuseum mit schönen Grabungsfunden, vor allem aus der Prähistorie (die »Schlafende Frau«, eine Terrakottafigur aus 3.000 v.Chr. und Miniatur-Nachbildungen verschiedener vorgeschichtlicher Tempel) und falls zugänglich die Marmorsäule aus der punischen Zeit mit griechischer und phönizischer Inschrift. Weiters Besichtigung des Denkmals der Belagerung durch die Türken von 1565, des Großmeisterpalastes (heute Sitz des Staatspräsidenten, aus dem 16. Jahrhundert mit seinen Prunkräumen und dem historischen Arsenal), der klassizistischen Hauptwache, der prächtigen Herberge der Kastilianer, der St. Paul’s Shipwreck-Kirche und des Fort St. Elmo. Von den Upper Barracca Gärten hat man einen der schönsten Ausblicke von Valletta über den Grand Harbour u. Fort St. Angelo. Am Nachmittag Besuch der „Höhle der Finsternis“ Ghar Dalam; berühmt wegen der hier gefundenen Tausende von Tierfossilien aus der Zeit vor 100.000 und mehr Jahren. Weiter In die Stadt Paola, hier befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Tarxien, eine vorgeschichtliche Tempelanlage (3.800 – 2.200 v.Chr.) aus massiven, geglätteten Steinmauern. Höhepunkt des Tages ist das berühmte Hypogäum, eine geheimnisvolle dreistöckige, unterirdische Sakralanlage aus der Zeit von etwa 3.500 v.Chr. (Weltkulturerbe der UNESCO; Besuch abhängig von verfügbaren Bewilligungen).

4. Tag: Busausflug in den historischen Südwesten: Über Attard (Sommerfrischeort) nach Rabat. Wir besichtigen die St. Pauls Kirche mit dem Gefängnis des Apostels, sowie die punischen und frühchristlichen Katakomben. Die an Rabat angrenzende Schwesterstadt Mdina ist die schönste und imposanteste alte Stadt der Insel. Besichtigung der Kathedrale St. Peter und St. Paul (großartige sechseckige Kuppel, zahlreiche Kunstschätze im Inneren) sowie mehrerer alter Paläste (Palazzo Santa Sophia, Palazzo Falzon, Palazzo Inguanez). Über Mosta (Kathedrale) vorbei am Verdala-Palast zu den berühmten steinzeitlichen Schleifspuren („Clapham Junction“) und zu den Dingli-Klippen. 

5. Tag: Ausflug zur meistbesuchten Naturschönheit Maltas, der Blauen Grotte (Bootsfahrt wenn es der Seegang zulässt). Sie wird gerne mit der Blauen Grotte auf Capri verglichen, ist aber kleiner. Weitere jungsteinzeitliche Tempelanlagen sehen wir in Hagar Qim und Mnajdra, hier in beherrschender Lage über der Felsenküste gelegen, mit interessanten Verzierungen, u.a. Punktornamenten an den Wänden. Abschließend besuchen wir Marsaxlokk, ein malerisches Fischerdorf. Malerisch auf der Spitze einer Felsenhalbinsel liegt das Fort St. Lucian, das die Bucht von Marsaxlokk gegen das Eindringen der Türkischen Flotte schützen sollte. Heute befindet sich ein Forschungszentrum der Marine in dem Gebäude. Fahrt zum in der Nähe liegenden Flughafen und Rückflug nach Wien.

Programmumstellungen können je nach Flugzeiten und nach dem Zeitpunkt / den Zeitpunkten, für den / die wir Hypogäum-Karten bekommen, erforderlich sein.

Verlängerungstage sind sowohl vor als auch nach der Reise möglich!

Termine:

Fr 29.12.2017  -  Di 02.01.2018    freie Plätze 
Mi 07.02.2018  -  So 11.02.2018    freie Plätze 
Do 29.03.2018  -  Mo 02.04.2018  (Ostern)  freie Plätze 
Fr 18.05.2018  -  Di 22.05.2018  (Pfingsten)  freie Plätze 
Mi 15.08.2018  -  So 19.08.2018    freie Plätze 
Buchungsinformation

Gleich Buchungs­anfrage senden!

Zur Beachtung: Der Besuch des Original-Hypogäums ist nur für eine limitierte Zahl von Besuchern pro Tag zeitgetaktet möglich. Die Vergabe der Platzkarten durch die maltesische Museumsverwaltung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Wir versuchen, sofort nach Ihrer verbindlichen Anmeldung zu dieser Reise, eine Platzkarte für Sie zu reservieren. Eine frühzeitige Buchung (2 Monate vor Abreise und früher) sichert Ihren Zutritt.

Reiseleitung: Mag. Agnes Laurent  u. a.

Pauschalpreis: € 955,–
Als Privatreise: € 1.230,–

(ab 2 Personen mit örtlicher Reiseleitung, auch zum Wunschtermin)

Inbegriffen:
Die Linienflüge Wien – Malta – Wien (Air Malta)
Die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Die Nächtigungen in Zweibettzimmern in einem guten Hotel (Du/WC oder Bad/WC)
Die Halbpension (Frühstück und Abendessen)
Die Ausflugs- und Stadtrundfahrten mit den Besichtigungen und Erklärungen (ohne eventuelle Eintrittsgebühren)
Die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Fakultativausflug nach Gozo: € 75,–

Verlängerungstag: ab € 59,- pro Person und Nacht

Einbettzimmerzuschlag pro Nacht: € 39,–

Teilnehmerzahl: mindestens 12, höchstens 25 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.