preloder
DRUCKEN

Dschingis-Khans Reich, die Mongolei, steht für grenzenlose Steppen mit weißen Jurten, den goldenen Sand der Wüste Gobi, das Altai Gebirge – ein einzigartiges kontrastreiches Land. Jahrhundertealte buddhistische Klöster mit traditionellem Leben faszinieren ebenso, wie das alltägliche Leben der Mongolen. Bei dieser Reise lernt man das Leben in einer Jurte kennen und nimmt am alljährlichen Nadaamfest teil, das landesweit drei Tage lang Einheimische wie Gäste mit Pferderennen, Ringkampf, Bogenschießen und abschließenden Festparaden in Atem hält (siehe Naadam Festival).

1. Tag: Flug von Wien über Moskau nach Irkutsk.

2. Tag: Irkutsk ist die Gebietshauptstadt von Ostsibirien. Es wurde 1661 von Kosaken bei ihrem Vordringen nach Osten als Verkehrssiedlung in der Taiga gegründet. Schon 1686 zur Stadt erhoben, wurde Irkutsk zum Hauptumschlagplatz für den Handel mit der Mongolei und China. Besichtigung der alten Stadtteile mit Holzbauten und Kirchen, ebenso Besuch von Kunst- und Landes-Museen.

3. Tag: Ausflug zum 70 km entfernten Baikalsee und Picknick in der Taiga, dem berühmten sibirischen Urwald, welcher hauptsächlich aus dichten Beständen von Fichten, Lärchen und Birken besteht. Der Baikalsee ist rund 25 Millionen Jahre alt und ist der größte Süßwasserspeicher der Erde. In ihm sind viele Sonderformen von Lebewesen (Pflanzen und Tiere) heimisch, die es nur hier gibt. Besuch des Limnologischen Museums. Am Abend Weiterfahrt in die Mongolei.

4. Tag: Zugfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Süden: zwei Nächte (Schlafabteil) und ein Tag, durch endlos scheinende menschenleere Bergsteppen, bis Ulan Bator, Hauptstadt der MONGOLEI.

5. Tag: In Ulan Bator Besuch des Naturhistorischen Museums mit einer paläontologischen Abteilung (Saurierskelette), sowie des Museums der Schönen Künste, (Gemäldesammlung aus der Zeit vor der Revolution um 1921 sowie Kunsthandwerk der Mongolei). Besonders sehenswert ist das Ghandan Kloster, wo noch traditionelles Klosterleben stattfindet (morgens wird auf einer Muschel zum Gottesdienst geblasen). Weiters stehen der Bogd-Khan-Tempel/Palast und das "Museums der acht Tempel" auf dem Tagesprogramm, sowie das Ghandan-Tektschinlin Kloster mit seiner 26 m hohen Statue der Göttin Janraisig und dem neu errichteten Thron des Dalai Lama. An diesem Tag findet auch das Naadam-Fest statt (im Juli).

6. bis 8.Tag: Ausflug in die Wüste Gobi, rund 450 km südlich gelegen. Der Traum vieler Reisender mit wunderlich anmutenden Bergen, weißen Sanddünen, weiten Plateaus und einsamen Steppen. Ein Höhepunkt ist die interessante Geierschlucht und der Besuch einer Viehzüchter-Familie. Die Übernachtungen erfolgen in einem Jurtencamp. Ausflug in den Süden zum berühmten Ort Bajansag. Hier wurden bei paläontologische Ausgrabungen Reste von Mammut, Urnashorn und Wisent gefunden. Danach zurück nach Ulan Bator. Auf der Hin- und Rückfahrt besuchen wir je nach zeitlichen Möglichkeiten vorgeschichtliche und/oder skythische Ausgrabungsstätten.

9. und 10. Tag: Ausflug nach Karakorum, der Hauptstadt der Mongolei im 13. und 14. Jahrhundert. Besichtigung der Ruinen der von den Chinesen zerstörten Stadt mit den "vier steinernen Schildkröten." Wunderschön ist das Kloster Erdene-Zuu, das älteste buddhistische Kloster der Mongolei. Es wurde 1586 aus den Steinen der ehemaligen Hauptstadt auf einem 16 Hektar großen Gelände errichtet und umfasste zeitweise über 60 Tempel.

11. Tag: Tagesausflug in die wunderschöne Gegend von Terelsch. Landschaften, wie sie für die Mongolei charakteristisch sind: interessante Bergformen, Hochlandwiesen mit seltenen Pflanzen wie etwa Edelweiß, Enzian und wilder Rittersporn; und immer wieder die typischen Jurten.

12. Tag: Ganztagesausflug zum Naturschutzgebiet von Mandschire.

13. Tag: Rückflug von Ulan Bator nach Moskau und weiter nach Wien.

Termine:

Termine sind in Vorbereitung!

Reiseleitung: OStR Prof. Mag. Fritz Stampfer  u. a.

Pauschalpreis: € 3.995,–
Als Privatreise: 4.120,–
(ab 2 Personen mit örtlicher Reiseleitung, auch zum Wunschtermin)

Inbegriffen:
Die Flüge laut Programm (Aeroflot)
Die Flughafen- und Sicherheitsgebühren
Die Nächtigungen in Doppelzimmern ordentlicher Hotels und Jurtencamps
  (während der Eisenbahn-Nachtfahrt in 4-Bett-Abteilen der ersten Schlafwagenklasse)
Die Halbpension (Frühstück und Abendessen)
Alle Besichtigungen und Ausflüge laut Programm
Die Eintrittsgebühren
Die qualifizierte Studienreiseleitung durch einen Akademiker oder anderen Fachmann

Visa (2 Stück: Russland/Mongolei, inklusive Besorgung): € 185,–

Obligatorische Versicherung: € 40,– (Russland verlangt von jedem ausländischen Reisenden eine zusätzliche, extra für diesen Aufenthalt abzuschließende Krankenversicherung)

Einzelzimmerzuschlag (pro Nacht; nicht möglich während der Eisenbahn-Nachtfahrt):  € 50,–

Hochsaisonzuschlag (Juli): € 195.– 

Teilnehmerzahl: mindestens 8, höchstens 17 Personen

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung unter Zusatz der auf der Rückseite unseres Anmeldebogens angeführten Punkte. Veranstalter-Nr. 2003/0011.